Unser Pfarrpatron, der Hl. König Knud



















Als im Jahre 1866 endlich eine Pfarrkirche für unsere Gemeinde erbaut werden konnte, wählte man zum Patron den Hl. König und Märtyrer Knud IV. von Dänemark. Leider findet sich in den Akten des Pfarrarchivs kein Hinweis, warum gerade dieser Heilige gewählt wurde. In Deutschland findet man dieses Patronat nur sehr selten. Lediglich die Kirche von Friedrichstadt ist auch diesem Heiligen gewidmet.

Vielleicht war es ein Zeichen der Versöhnung nach dem Krieg gegen Dänemark (1846), vielleicht aber auch eine Erinnerung an die „Ferdinandeische Stiftung“. Der Paderborner Fürstbischof Ferdinand II. von Fürstenberg hatte für die nordischen Missionen eine großherzige Stiftung gemacht, aus deren Zinsen viele Missionsstationen im Norden unterstützt wurden.

Zum Patron dieser Stiftung hatte er, neben der Gottesmutter Maria und dem Hl. Ansgar auch den Hl. König und Märtyrer Knud gewählt.

Der Hl. Knud regierte in Dänemark von 1080-1086. Er wirkte für die Festigung der Kirche in diesem Land. Bei einem Aufstand gegen seine Bemühungen zur Festigung der Königsmacht und der Einführung des Zehnten wurde er am 10. Juli 1086 in der Klosterkirche St Alban in Odense auf Fünen ermordet. Er wird als König dargestellt mit einer Lanze in der Hand, dem Symbol seines Martyriums.

Seit 1999 besitzt unsere Kirche eine Reliquie des Hl. Knud. Sie befand sich ursprünglich im Besitz von Msgr. Knud Ballin, Kopenhagen († 1982). Durch den Kopenhagener Dompastor Dieter Timmermann gelangte sie in den Besitz von Msgr. Schmidt, der sie, vor seinem Abschied von Nordstrand, in die Nordwand der Kirche unter dem Pfingstfenster einfügen ließ. Das Reliquiar ist eine Arbeit und ein Geschenk von Arnold Sommer, Dortmund.